Presse

Presse
24.05.2019, 16:10 Uhr
MdB Axel Knoerig: Mittelstand und Handwerk müssen digital fit werden
Landkarte zeigt Berater vor Ort – erstes Unternehmen in Sulingen autorisiert
Um Mittelstand und Handwerk bei der Digitalisierung im eigenen Betrieb zu unterstützen, fördert das Bundeswirtschaftsministerium die Beratung vor Ort. Wie der hiesige Bundestagsabgeordnete Axel Knoerig in einer Pressemitteilung berichtet, können heimische Unternehmer jetzt auf einer Landkarte im Internet gezielt nach qualifizierten Beratern in der Region suchen. Dort findet man neben den Kontaktdaten der Ansprechpartner auch nähere Informationen zu den jeweiligen Beratungsangeboten. Im Rahmen des Förderprogramms „go-digital“ gibt es drei Schwerpunkte: Digitalisierung von Geschäftsprozessen, digitale Markterschließung und IT-Sicherheit.
Im Wahlkreis Diepholz/Nienburg I wurde die KRK Computersysteme GmbH aus Sulingen als erstes autorisiertes Unternehmen auf der Landkarte eingetragen. Nach Auskunft des Bundeswirtschaftsministeriums haben bereits drei weitere Unternehmen aus Stuhr, Syke und Weyhe die Autorisierung beantragt. Bislang wurden drei konkrete Beratungsprojekte durchgeführt: zwei zu digitalen Geschäftsprozessen und eins zu digitaler Markterschließung. „Gerade im Mittelstand gibt es noch zahlreiche Unternehmen, die jetzt dringend digitalisiert werden müssen“, so Knoerig, Mitglied im Wirtschaftsausschuss des Bundestages und dort Berichterstatter für digitale Wirtschaft. „Nur so können sie in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben. Das ist nicht nur für die einzelnen Betriebe und ihre Mitarbeiter entscheidend, sondern auch für unsere Wirtschaft insgesamt.“ Für die sogenannten KMU (kleine und mittlere Unternehmen) wird die Antragstellung beim Programm „go-digital“ einfach gemacht: Sobald das geeignete Beratungsunternehmen auf der Online-Karte gefunden ist, schließt man mit diesem einen Vertrag, der als Dienstleistungen alles Weitere (einschließlich Antragstellung) beinhaltet. Förderfähig sind Betriebe mit weniger als 100 Beschäftigten und maximal 20 Millionen Euro Jahresumsatz bzw. Jahresbilanz des Vorjahres. Vom Bund erstattet werden die Beratungsleistungen mit bis zu 50 Prozent, d.h. maximal 16.500 Euro für bis zu 30 Beratungstage. Knoerig abschließend: „Das Förderprogramm wird gut angenommen. Auch aus dem ländlichen Raum kommen laut Ministerium zunehmend Anfragen von interessierten Beratungsfirmen. Bundesweit wurden inzwischen rund 850 laufende und abgeschlossene Projekte bewilligt und über 700 Berater autorisiert.“

Weitere Informationen und der direkte Link zur Berater-Landkarte stehen auf: www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2019/20190429-mit-einem-klickzur-passenden-digitalisierungs-beratung-startschuss-go-digital.html
aktualisiert von Ralf Eggers, 24.08.2019, 14:43 Uhr